Schattenspiel und Scherenschnitt

 

Während unserer langjährigen kulturpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Einrich- tungen haben wir erlebt, dass es oft Wünsche und Ideen für künstlerische Aktionen gibt. Die Umsetzung stellt aber eine Herausforderung im anspruchsvollen pädagogischen Alltag dar. Mit dieser Weiterbildung in ihrer Einrichtung zu ver- schiedenen künstlerischen Themen wollen wir diesen Impuls aufgreifen und Sie unterstützen. In vier Themen greifen
wir gut umsetzbare Techniken auf, sind aber auch offen
für ihre Wünsche. Das Angebot richtet sich vorwiegend an LehrerInnen, pädagogische MitarbeiterInnen in OGS und Jugendbereich, ErzieherInnen, HeilpädagogInnen etc., die ihre Kunstpraxis auffrischen und in ihrem Arbeitsfeld Neues mit kreativen Ideen anbieten wollen.

 

 

Schattenspiel und Scherenschnitt

Darja Eßer und Lukas Thein

Schattenriss und Scherenschnitt eröffnen in der Arbeit mit SchülerInnen viele Möglichkeiten. Die weitgehende Reduktion der Objekte auf die Form und den Umriss bietet sich für die Arbeit mit allen Altersstufen an. Aus einfachem Arbeitsmate- rial – Papier, Schere und Lichtquelle einerseits und dem Feld im Grenzbereich zu Theater, Trickfilm, Zeichnen (Animation), Rauminszenierung und Installation andererseits – lassen sich viele Ideen auch für umfangreichere Projekte entwickeln.

Sie lernen die Ursprünge des Schattentheaters kennen mit Papier- und Silhouettenschnitt des 19. Jahrhunderts und den zauberhaften Filmen der Lotte Reiniger. Wir zeigen, wie man fantasievolle bewegliche Figuren entwickeln kann und vermit- teln Ideen rund um diese weniger bekannte Kunstform.