Ein Rückblick auf unsere Jubiläumsveranstaltungen

In dem folgenden Bericht werfen wir noch einmal einen Blick zurück auf unsere Veranstaltungen zu „20 Jahre arte fact -15 Jahre Jugendkunstschule “. Es wurde viel gefeiert, resümiert und in die Zukunft geschaut. Eines wurde auf jeden Fall deutlich: In den zurückliegenden 20 Jahren ist im arte fact viel bewegt worden. Ob praktisch- künstlerisch oder in vielen Begegnungen und Gesprächen über die Kunst.

 

 

Im Grunde stand das ganze Jahr im Fokus unseres Jubiläums. Ob in den vielen Vorbereitungstreffen und Planungen oder in den Bestrebungen neue Impulse im arte fact für die Zukunft zu setzen. Es steckt wohl eine Logik in solchen Jubiläumsanlässen, nicht nur auf das Zurückliegende zu blicken, sondern sich auch mit dem was „morgen“ folgt zu beschäftigen. So begann das Jubiläumsjahr im Januar mit einer außerordentlichen Dozenten-Konferenz zum Thema „Perspektiven“, indem wir erste Weichen für die nächsten Jahre gesetzt haben. Wir möchten das Programm 2019 um neue Seminarformate und Inhalte erweitern. Dabei ist die Entwicklung des Bestehenden auch immer eine Wertschätzung dessen was in den vergangen 20 Jahren im arte fact gewesen ist. Eine gute und weiterführende Programmplanung baut auf eine Basis von erfolgreichen Seminarformaten auf.

 

Diesen Rückblick auf unsere Arbeit haben wir dann als Anlass genommen unser Jubiläum im Herbst interaktiv zu feiern. Am 29./ 30. September stand erst einmal das 15-jährige Bestehen der Jugendkunstschule im Fokus der Feierlichkeiten. In einer Ausstellung von Werken der Jugendakademie wurde deutlich, wie vielseitig Kinder und Jugendliche in der Jugendkunstschule künstlerisch ausgebildet werden. Dabei steht immer die persönliche Entwicklung des Einzelnen im Vordergrund des Unterrichts. In den Bildern, Zeichnungen und Objekten wurde das sehr eindrucksvoll erlebbar. Die Ausstellung wurde begleitet von kleinen Workshops im Rahmen der „Nachtfrequenz“ und am Sonntag als aktiver Beitrag innerhalb des Jubiläums.

 

Am 3. Oktober wurde das 20-jährige Bestehen des arte fact Bonn mit einer Versteigerung gefeiert. Über 100 Kunstwerke von Dozenten, Seminarteilnehmern und Studenten  berufsbegleitender Studiengänge standen zur Versteigerung zur Verfügung. Der Erlös der ca. 60 versteigerten Arbeiten fließt in den Jugendfond der Jugendkunstschule. Dieses Geld steht insbesondere Kindern und Jugendlichen zur Verfügung, die sich keine künstlerische Teilnahme an der Jugendakademie leisten können.

 

Die Jubiläumsveranstaltungen waren für uns ein Erfolg. Nicht nur weil wir nun vielen benachteiligten Jugendlichen eine künstlerische Weiterbildung ermöglichen können, sondern auch als Fest der Begegnung, des Wiedertreffens und des Austauschs.

An beiden Veranstaltungen wurde uns wieder einmal bewusst, wie sehr sich die Kunst in vielerlei Hinsicht als produktiv und schöpferisch erweist. Ob in der qualitativ hochwertigen Vermittlung von künstlerischen Techniken und Methoden in unseren Seminaren und Veranstaltungen oder in der Persönlichkeitsbildenden Funktion, sei es in der intensiven Auseinandersetzung mit eigenen oder gesellschaftlich relevanten Themen.

 

Wir sind gespannt, was die nächsten Jahre arte fact mit sich bringen. Hier ganz im Sinne von Franz Kafka, dessen Zitat unser neues Jahresprogramm einleitet:

 

„Wege entstehen da, wo man sie geht.“

Impressionen zur Veranstaltung