Buntschillernde Insekten und ein Krokodil

Ein Beitrag von Lisa Morfeld und Georg Cevales

Doch nicht genug mit kabbelnden Tieren. Bei diesen Ideen könnt ihr die Mai-Wiese mit kleinen Käfern und allerlei weiteren Insekten bevölkern. Aus Salzteig oder Modelliermasse, Farben und Pailletten entstehen schillernde Käfer und prächtige Heuschrecken. Doch wer weiß, vielleicht lauert im hohen Gras der Wiese auch noch ein Krokodil…  Wir wünschen viel Freude beim Gestalten.

 

Für die farbenfrohen Krabbeltiere benötigt man Modelliermasse oder

Salzteig. Den Salzteig kann man wie folgt selbst herstellen:

Gemischt wird zuerst 1 Tasse Salz mit 2 Tassen Mehl. Diese Mischung wird mit 1

Tasse Wasser und 1 El Öl zu einem Teig verknetet. Und schon kann´s losgehen.

Weintraubengroße Stücke werden zu Kugeln gerollt und im Anschluss auf einer Seite etwas flachgedrückt, um eine Standfläche zu erzeugen. Aus weiteren kleineren Stückchen der Masse können zusätzlich Beinchen, Augen oder Fühler geformt werden. Wer mag, nimmt sich Fotos als Inspiration für allerlei wilde Wiesenbewohner.

Wenn die Krabbeltiere ausgehärtet sind, können sie zusammengeklebt und im Anschluss bunt bemalt werden. Aus Draht, Stoffresten, Pailletten und Naturmaterialien kann man Flügel herstellen und andere dekorative Verzierungen anbringen.

 

Anleitung für die bunten Klapperkrokodile:

Für klappernde Krokodile braucht ihr ein längliches Stück dicken Pappkarton, zwei Kronkorken und Kleber.

Zuallererst muss man die Pappkartonstücke einmal in der Mitte knicken und bunt anmalen. Innen, wo der Mund ist, kann man Rot nehmen, außen passt ganz

gut ein leuchtendes Krokodil-Grün. Aber wenn ihr nur sehr bräunlichen Karton habt, kann man es auch zuerst weiß anmalen und später, wenn die weiße Farbe getrocknet ist, darüber mit bunten Farben betupfen.

Für die Zähne schneidet ihr lange dünne Papierstreifen und macht ein schönes Zickzack-Muster hinein. Diese Streifen klebt man dann vorsichtig einmal um das Krokodils-Maul ringsherum. Das ist die schwierigste Arbeit. Danach habt ihr es fast geschafft.

 

Damit das Krokodil klappern kann, braucht es nun nur noch die zwei Kronkorken. Mit dem Kleber klebt ihr die in den Mund hinein: Einen oben, einen unten, direkt übereinander. So klappern sie immer, wenn das Krokodil mit seinem Maul zuschnappt.

Damit das Krokodil gut aus dem Wasser herausschauen kann, braucht es zu guter Letzt noch Augen. Dafür schneidet ihr zwei kleine längliche Kreise, knickt die einmal in der Mitte durch und klebt die untere Hälfte oben auf den Kopf vom Krokodil. Mit Filzstiften kann man das Ganze noch verzieren und schöne Wimpern oder kleine Krokodilstränen dazu malen.

Viele Grüße von

Lisa und Georg

aus der Jugendkunstschule