Altstadtchronik- mit Augen und Ohren

Altstadtchronik ein Projekt mit wunderbaren Geschichten und Hörvergnügen in der Bonner Altstadt

 

Mit dem Projekt „mit Augen und Ohren- Altstadtchronik“ hat die Jugendkunstschule im artefact nach den Sommerferien ein weiteres Projekt gestartet, welches Kinder und Jugendliche aus der Alt- und Nordstadt Bonns zusammen gebracht hat.

Inhalt des Projekts war die Geschichte des Quartiers hör- und sichtbar und somit interaktiv erlebbar zu machen.

Mit sieben lokalen Kooperationspartnern haben wir in den letzten Wochen mit vielen Kindern und Jugendlichen die Geschichte des multikulturell und traditionell geprägten Lebensraums Bonner Nord- und Altstadt erforscht.

Die Historie des Stadtteils geht bis in die Römerzeit zurück. Noch vor zwanzig Jahren galt dieses alte Arbeiter und Handwerkerviertel als „Problemstadtteil“. Heute ist die Altstadt ein Stadtteil mit Zukunft. Aber was bedeutet dieses Quartier für die dort lebenden Menschen und vor allem für die Kinder und Jugendlichen?

Geschichten und Eindrücke dazu haben wir hörbar und sichtbar gemacht, in dem wir uns auf eine künstlerische Zeitreise in die „alte“ und „jüngere“ Vergangenheit unseres gemeinsamen Umfelds begeben haben.

Den Ausgangspunkt unserer Untersuchungen ist der Stadtteil selbst, mit seinen architektonischen Gegebenheiten, seiner Geschichte, Orten und Plätzen und

Bewohnern.

Dabei begleitete uns die Frage: Wer lebt hier, wer hat hier gelebt und wer hat welche Spuren hinterlassen und welchen Einfluss haben diese auf uns, unseren Alltag und auf unseren Stadtteil?

Im Mittelpunkt des Projektes stand die Inszenierung der Geschichte des Stadtviertels in

verschiedenen Audiobeiträgen.

Ausgerüstet mit einem professionellen Technik -Equipment  haben wir Plätze aufgesucht, Menschen  interviewt, Geräuschkulissen und Geschichten gehört  und in Nord- und Altstadt Hörstück in den verschiedenen Workshops mit den verschiedenen

Kooperationspartnern ausgearbeitet.

Parallel dazu wurden begleitend die Themen anhand von bildnerischen Medien bearbeitet.

Anschließend wurde das ganze professionell geschnitten und zusammen gefügt

 

Am Wochenende 09.11-11.11 fand dann die Abschluss-Präsentation statt.

artefact
 

Dieses Mal erwartete  den Besucher aber keine Ausstellung sondern ein spannender Audiwalk durch die Altstadt.

Bei einer der angebotenen Führungen ausgestattet mit MP3 Player und Kopfhörer oder ganz im eigenen Tempo geleitet durch einen Stadtplan fanden sie an sieben verschieden Geschäften Hörstationen und andere kleine visuelle Erlebnisorte. Bei Rundgängen sah man auch immer wieder Passanten und Bewohner der Altstadt die auf ihren täglichen Wegen die in eine der Stationen hinein hörten. Die Jugendkunstschule selbst hatte sich in einen „ Kunstsalon“ verwandelt hier konnte man in besonderer und gemütlicher Stimmung bei einem Tee auf die nächste Führung warten oder schon einmal in das Hörvergnügen hinein lauschen. Viele nutzten besonders am späteren Nachmittag gerne diese Möglichkeit, so dass oft alle Sitzmöglichkeiten besetzt waren. Für alle die zu den „ Öffnungszeiten“ nicht konnten war der Pacour Abends oder am Sonntag über QR-Code  in Eigenregie erkundbar.

Für uns ging so wieder mal eine spannende Projektzeit zu Ende sind aber inspiriert für weiteres und danken allen die an dieses Projekt beteiligt waren und es so erst möglich gemacht haben.