70 Jahre Grundgesetz – 144 künstlerische Positionen

Ausstellung in der Graurheindorferstrasse

Ein Bericht von Herand Müller-Scholtes M.A.

 

Wenn es um unser Grundgesetz geht, dann darf man auf große politische Debatten gespannt sein. Immerhin haben wir nur das eine und bisweilen kommt es uns trotzdem im Alltag recht abstrakt vor. Nach einer Idee von Tobias Stutz und Ali Monzavi rund um die Ateliergemeinschaft Kunstbrennerei und die Künstlergruppe und offene Plattform Amorph war der bevorstehende 70. Geburtstag des Grundgesetzes Ausgangspunkt für einen außergewöhnlichen künstlerischen Plan: Alle 144 Artikel sollten von Künstlern interpretiert werden und es fanden sich ganze 95, die sich der Aufgabe in der ersten Jahreshälfte widmeten, dass man schon bald erkannte, eine in allen Richtungen spannende geschichtsträchtige aber moderne Ausstellung zu bekommen. Alle Kunstrichtungen von Malerei, Grafik, über Fotografie bis zu Bildhauerei und Objekten waren also vertreten, im Rahmen 40 x 40 Zentimeter. Garantiert keine Auftragskunst, aber vielleicht politische Kunst mit einem Anspruch? Begeisterung hervorrufen und Diskussion in Gang bringen, was möchten Künstlerinnen und Künstler mehr? 

 

Am 8. September war es dann soweit und das Grundgesetz durfte mit der Ausstellung nach 70 Jahren zurück an seinen Ausgangspunkt zurückkehren. Denn bekanntlich wurde in der Druckerei Stodieck, in den heutigen Räumen der Graurheindorfer Straße 69, schon im Jahre 1948 das Grundgesetz gedruckt zur den Vorbereitungen der Abstimmung für 1949. Von den Bonner Zeiten wusste auch Alma Hannig nicht nur aus historischer Sicht zu berichten, die neben Thomas Egelkamp zur Vernissage sprach. Nachdem die 95 KünstlerInnen im Sommer im Düsseldorfer Landtag die Werke auch schon exklusiv eine Woche zeigen durften, werden sie über das ganze Grundgesetz-Jubiläums-Jahr 2019 in weiteren Landtagen zu sehen sein. Was nicht so einfach ist, da dort das Thema zwar thematisch passt, aber aus Sicherheitsgründen eine Ausstellung nicht einfach umzusetzen ist, dass sie auch von möglichst vielen gesehen werden kann. Auch bei der Eröffnung in Bonn war der Andrang so groß, dass man leicht den Überblick verlieren konnte. Daher ist zu empfehlen sich für den bald erscheinenden Katalog unverbindlich vormerken zu lassen, kurze Mail genügt (Bitte Javascript aktivieren!). Gespräche mit dem Haus der Geschichte laufen, auch ist nicht ausgeschlossen dass die Werke am Ende im geplanten Haus der Geschichte von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf eine sichere Zukunft finden. Das wird aber auch eine politische Entscheidung sein. Bonn bleibt politisch, wie die Kunst!

 

Einen Eindruck von der Ausstellungseröffnung in den Räumen von Arte Fact
https://www.amorph-art-ist.com/historie/70-jahre-grundgesetz/08-14-09-2018-ausstellung-in-artefact-in-bonn/

Ein kurzer Film zur Eröffnung:

https://www.youtube.com/watch?v=UeZORONfaO0

 

Der Song zur Ausstellungs-Vernissage

https://youtu.be/W8oJRtxPGO8

 

Die Performance zur Finissage

https://www.youtube.com/watch?v=nm-3j-k_XSc